Slide

IHR LOKALER
ENERGIEVERSORGER

Slide

ZÄHLERSTAND
EINFACH ÜBERMITTELN

Slide

HIER GEHT ES ZUM KUNDENPORTAL

previous arrow
next arrow

Unsere Dienstleistungen auf einen Blick

Ihr zuverlässiger Partner aus Holzminden.

IMG_2824

Ladepunkte für eine
nachhaltige Zukunft

GWH PResse

Erster Einblick in Preisreduzierung
zum 01.01.2024

Pressemitteilung Trinkwasser Bosseborn

Arbeiten am Trinkwassernetz in Golmbach

20230113_114219637_iOS

Informationen zu
Energiepreisbremsen und
Dezember Soforthilfe

SWH bequem von zuhause entdecken

Fragen zu den Energiepreisbremsen?

stadtwerke-swh-energiebroschuere

ENERGIESPARBROSCHÜRE

ihr naechster arbeitsplatz dunkel

IHR NÄCHSTER ARBEITSPLATZ?

Der Schutz eines unserer kostbarsten Güter - die Kooperation Trinkwasserschutz in Holzminden

Die Stadtwerke Holzminden GmbH schützen das Grundwasser durch eine aktive Kooperation mit der Landwirtschaft. Die Kooperation „Trinkwasserschutz Holzminden“ wird von den Stadtwerken Holzminden GmbH geleitet und stellt einen Zusammenschluss der lokalen Versorger und der Landwirtschaft dar. Zu den Mitgliedern zählen die Stadtwerke Stadtoldendorf GmbH, die Wasserversorgung Samtgemeinde Bevern und der Wasserverband Ithbörde/ Weserbergland sowie gewählte Vertreter der Landwirtschaft.  Bereits Anfang der 90er Jahre wurde die Bedeutung des Schutzes der regionalen Wasserressourcen verfolgt, sodass seit mehr als 20 Jahren vorbeugenden Gewässer- und Grundwasserschutz gelebt wird.

Die Kooperation TWS Holzminden umfasst vier Wasserversorgungsunternehmen (SW Holzminden GmbH, SW Stadtoldendorf GmbH, WVSG Bevern und WV Ithbörde/Weserbergland) und 182 bodenbewirtschaftende Personen (Landwirte) in insgesamt 14 Trinkwasserschutzgebieten. Die Zusammenarbeit zwischen den Wasserversorgungsunternehmen wird im Einzelnen in einem „Vertrag über die Zusammenarbeit in der Kooperation Trinkwasserschutz Holzminden“ geregelt. Sowohl die Wasserersorgungsunternehmen als auch die Landwirte haben Vertreter aus ihren Reihen bestimmt, so dass eine arbeitsfähige Organisationsstruktur bestehend aus Kooperationsleitung und Kooperationsausschuss geschaffen wurde.

Landwirten mit Bodenflächen, die in unseren Trinkwasserschutzgebieten liegen, können jährlich freiwillige Vereinbarungen entsprechend des beschlossenen Freiwilligen Vereinbarungskatalogs abschließen und so aktiv Trinkwasserschutz betreiben. Wirtschaftliche Nachteile werden durch die getroffenen Maßnahmen werden durch EU-Fördermittel subventioniert.

Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete mit der Maßnahme:

„Gewässerschutzberatung“

Mit dieser Maßnahme werden die Beratung, Informationsweitergabe und Modellvorhaben in der Landwirtschaft in Bezug auf Oberflächengewässer, Grundwasser und Trinkwasserschutz unterstützt.

Nicht zufrieden?

Sie möchten Ihren Vertrag kündigen? Dies können Sie hier.