Über uns


Seit dem 01.01.2003 gibt es den Eigenbetrieb „ Abwasserbeseitigung Samtgemeinde
Bevern „. Die Samtgemeinde Bevern hat die technische und kaufmännische Betriebsführung
auf die Städtischen Betriebe übertragen.

Der Eigenbetrieb ist zuständig  für das Gebiet der Samtgemeinde Bevern mit den Ort-schaften Bevern, Golmbach, Holenberg, Forst, Lütgenade, Lobach, Reileifzen, Dölme und Warbsen. Die Eigenbetriebe betreuen insgesamt 6.580 Einwohner.

Werkleiter für den Eigenbetrieb ist Herr Rolf Gans. Er leitet den Betrieb selbständig und führt die laufenden Geschäfte. Nach der Betriebssatzung besteht ein Werkausschuss gemeinsam
mit dem Eigenbetrieb Wasserversorgung Samtgemeinde Bevern, der sich aus fünf vom Rat
der Samtgemeinde gewählten Mitgliedern zusammensetzt. Diesem Werkausschuss obliegt
die Vorbereitung der vom Rat der Samtgemeinde zu fassenden Beschlüsse.

Das Abwassernetz verfügt über insgesamt 75 km Kanäle, davon 17 km Mischwasserkanäle,
32 km Schmutzwasserkanäle und 25 km Niederschlagswasserkanäle.

Im Samtgemeindegebiet werden vier biologische Kläranlagen betrieben. Außerdem werden sieben Pumpstationen und in der Ortschaft Bevern drei  Regenrückhaltebecken vorgehalten.

Die Regenrückhaltebecken haben insgesamt ein Volumen von 500 m³. Zusätzlich wurde durch den Umbau der Kläranlage Bevern das alte Belebungs- und Nachklärbecken zu einem Regenrückhaltebecken mit einem Volumen von 1.000 m³ umgewandelt.

Die „alte „ Kläranlage in Bevern wurde im Jahr 2001 in eine Pumpstation umgebaut. Durch diese Pumpstation werden die Abwässer der Ortschaften Bevern und Lobach über eine 4,2 km lange Druckrohrleitung zur Reinigung in die Kläranlage Holzminden befördert (ca. 50 l pro Stunde).

Die mechanisch-biologische Kläranlage im Forstbachtal verfügt über einen Belebungsgraben mit zwei nachgeschalteten Schönungsteiche.

Bei den Kläranlagen in den Ortschaften Dölme, Reileifzen und Holenberg handelt es sich
um belüftete Teichkläranlagen.



Kläranlage Lütgenade - Belebungsgraben


Kläranlage Lütgenade - Technik im Betriebsgebäude


Kläranlage Lütgenade -  Faulturm (Silo) aus dem Jahr 1966 mit einem Fassungsvermögen von rd. 313 m³




Teichkläranlage Dölme - Betriebsgebäude und Belüfter im Teich




Teichkläranlage Holenberg - Betriebsgebäude mit 1. Teich



Teichkläranlage Reileifzen - Betriebsgebäude und Teich mit Entenfamilie:


Auf dem Gelände der alten Kläranlage Bevern wurde 2001 eine neue Pumpstation errichtet.
Pumpstation Bevern - Betriebsgebäude mit Anschluss an die Transportleitung zur Holzmindener Kläranlage

Im Betriebsgebäude befinden sich  Pumpen, die das Abwasser durch die Transportleitung zur Kläranlage Holzminden befördern.



Rechenanlage auf dem Gelände der Pumpstation Bevern (beseitigt Feststoffe aus dem Abwasser)



altes Belebungsbecken - wird jetzt als Regenrückhaltebecken genutzt

Impressum      Datenschutz